Spaetsommer 1999:

Die drei Schoenlinge Lord Latex (Besengitarre), Chuck Fuck (holprigster Drummer aller Zeiten) und Qualmo Sideburns (ebenso schwaul wie Bassist) versammeln sich zur ersten Session im stinkigsten Bierkeller der Stadt. Neben einigen Elvis-Covers kuemmert man sich auch um die eine oder andere Kiste Bier.

Etwas spaeter:

Die Eigenkompositionen "luesterne Dampfwalze" und "Sailormoonbitch" sorgen fuer allerlei Aufregung im Bierkeller. Da  man sich nicht darauf einigen kann ob man nur instrumentale Musik von sich geben soll, wird kurzfristig ein Saenger  (Fredy Volvo) mit Bier bestochen, und anschliessend festgehalten (miese Bedingungen wie Durchzug, wenig Wasser und noch weniger Brot). Die Cover Version von Nilsen "Whitout you", spaeter auch gecovert von Maria Curry begraebt alle Hoffnungen der Band eines Tages vor Publikum auftreten zu koennen.

Januar 2000:

Fredy Volvo bemueht sich erfolglos an der Gitarre, und die Feststellung das Chuck der 3x bessere Gitarrist als Fredy abgibt und gleichzeitig 8x schlechter als Fredy Schlagzeug spielt zwingt die Band umzudenken.

Maerz 2000:

Na also es geht doch. Mit dem umgekrempelten Line-up werden Hits wie "Lolo Ferrari" und "Beaver" erschaffen. Die Planung der "Sieben Tage, sieben Socken Welttournee" beginnt.

Mai 2000:

Das erste Konzert der Tour bleibt das vorwiegend Letzte. Qualmo steigt trotz erfolgreichem Tourstart aus. Lepra.

Ende Jahr 2000:

Nick Shooter, alter Kumpel aus der Stammkneipe erkennt das Potenzial der Band, und draengt sich als neuer Bassist auf. Es entstehen Top-Hits bis zum abwinken und man plant auf die Buehne zurueckzukehren. Leider platzen die Gigs mit 70053 (Loose) und Gluecifer.

August 2001:

Die Spaeher der Musikfestwochen erkennen Pornolé als beste Rockband der Stadt und verpflichten sie fuer die Steinberggasse. Ein astreines Set ueberzeugt jeden einzelnen der gut 8`000 Zuschauer. Man ist vorgewarnt auf den darauffolgenden Mittwoch: nach den Hellacopters gibts im Tuermlihaus die perfekte Abschlusssause.

Viel spaeter (Februar 2003)

Nach diversen Rocksausen mit Stretchlimo, Barbusigen Backstage-Haeschen und horenden Gagenforderungen entschliesst man sich nicht nur Instrumental zu sein und schickt Fredy Volvo zurueck an das Mikrophon. An den Trommeln verpflichtet man Cpt. Steiff. Das Live Set wird umgekrempelt und erinnert nun an die Glanzzeiten von Kyuss und Monster Magnet.

Sommer 2003:

Die Gagenforderungen entwickeln sich ins Laecherliche. Trotzdem wird die Gruppe zu einigen Konzerten eingeladen und ist jeden Franken doppelt wert. Ueberschaeumende Freude im Publikum und endloses fordern an der Bar zahlungskraeftiger Rockfreunde entschu�digen fuer die zerstoerten Backstage Bereiche.

Februar 2004:

Die mittlerweile faul gewordenen Rockgoetter beschliessen die gefordeten Konzertangebote anzunehmen. Bahnbrechende Konzerte geben dem Hinterletzten Trottel den Rest. Man nimmt die Aufnahme in den Rock n`Roll Hochadel und in die Rock n`Roll Hall of Fame zur Kenntnis.

September 2004:

Man beschliesst das lang ersehnte Album bis in den n�chsten Sommer einzuspielen. Auf draengen von David Geffen werden weitere Ueberhits komponiert. Weiterhin werden Konzerte gespielt um den illegalen Download zu umgehen. (Bootlegs gibts unter geilerrock@schwarzmarkt.li)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!